Künstliche-intelligenz, depression, tabu

Die flotten Drei – KI, Depressionen & Tabuthema Chlamydien

Am letzten Wochenende gings für mich an einem See, dieses Wochenende teste ich die Außengastro. Ich muss mich erst langsam wieder an die vermehrte Anzahl an Menschen gewöhnen. Nach den Monaten des Abstandes und der Kontaktbeschränkungen fällt mir das „wieder rein ins (noch beschränkte, aber eben buntere) Leben“ gar nicht so leicht.

#KI – Künstliche Intelligenz gegen Lebensmittelverschwendung

Das ZDF hat eine Dokumentation zum Thema Künstliche Intelligenz gemacht. Das Start-up SPRK.global wird dabei begleitet. Es will mithilfe von künstlicher Intelligenz der Lebensmittelverschwendung weltweit ein Ende bereiten. Bei Berliner Großhändler*innen sammelt Alexander Piutti, Gründer des Start-ups, Daten. Diese werden mittels KI verwendet, um Überschüsse zu vermeiden beziehungsweise werden Lebensmittel in Echtzeit an Bedürftige abgegeben oder in Kantinen und Restaurants weiterverarbeitet – bevor sie ungenießbar werden. Piutti ist überzeugt: „Mit KI können wir es schaffen, dass in Produktion und Handel von Lebensmitteln irgendwann überhaupt kein Abfall mehr anfällt.“ SPRK.global betreibt selbst ein Take-Away-Restaurant, den SPRK.deli in Berlin. Hier werden überschüssige Lebensmittel in leckere Gerichte verwandelt. Da oft erst kurzfristig klar ist, welche Zutaten aus dem Überangebot verfügbar sind, wird es nie langweilig. Ich besuche das Restaurant in den kommenden Wochen definitv mal!

Zur Doku

Zum Deli

#Depressionen

Hazel Brugger und Thomas Spitzer, Comedians, haben bei Spotify eine Podcastreihe mit dem Namen „Nur verheiratet“. In der aktuellen Folge ist Thomas‘ Vater mit von der Partie. Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer ist Psychiater und die drei plaudern über depressive Paare. Besonders spannend „Es kommen viele zu mir, die sagen Ich brauche mal Zeit für mich. Da würde ich am liebsten immer sagen Ja, und dann sind Sie bei sich und dann ist niemand da und Ihnen wird bald langweilig. (…) Was man heute wirklich weiß, ist, dass Zeit für sich ganz schnell depressive Zeit wird. Weil bei sich sein, über sich selber nachdenken, hat ganz viel mit Depression zu tun und bei der Welt sein, bei den Dingen sein und auch bei den anderen sein, hat ganz viel mit seelischer Gesundheit zu tun. (…) Sich nur noch mit sich beschäftigen – und das auch noch wollen; das kann man gar nicht wollen, wenn man will, dass es einem gut geht.“ Bei Überforderung ist nicht die Folge bei sich sein, sondern mal was anderes machen. „Bei sich ist man schnell bei nicht viel“.

Prof. Dr. Dr. Spitzer erwähnt ebenfalls , wie die Shit Show (eine Agentur für psychische Gesundheit), dass laut einer aktuellen OECD-Studie psychische Leiden vor allem bei jungen Leuten stark zugenommen, allen voran Depressionen und Angsterkrankungen. Seine Gedanken zur Impf-Reihenfolge sind in diesem Zusammenhang ebenfalls spannend. Hört doch mal rein!

Und wer nicht genug bekommen kann – Spitzer ist auch im Good Vibes Only Podcast von Hazel und Thomas zum Thema „Natur“ zu Gast. Hier müsst ihr allerdings Patreon werden, um reinhören zu können.

Zu Nur Verheiratet

Zu Good Vibes Only

#Tabuthema Chlamydien

Und jetzt nochmal ein Thema, dass man hier vermutlich nicht erwarten würde. Aber was soll’s: Schluss mit den Tabus. The Female Company hat ein Testkit für Chlamydien rausgebracht. Mit 5 Mio Neuinfektionen pro Jahr in Europa zählen sie zu den häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten (STIs) bei Frauen. Die wenigsten Frauen testen sich allerdings regelmäßig. Mit dem vkit – einem schnellen, professionellen und anonymen Selbsttest ist dies nun möglich. Wer an dem Thema Null Interesse hat, kann sich zumindest von der Kampagne inspirieren lassen.

Zum Testkit

Genießt das Wetter und bis zur nächsten Woche

Desiree

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.